POKALSIEG 2013!    Gr. Grönau - HSG Reinfeld/Hmb II (14:12) 25:28

Auch wenn die Organisation verbesserungswürdig ist, auch wenn wir nur ZWEI Spiele machen mussten: Der Sieg war verdient!

Nach dem Klassenerhalt noch ein schöner Saisonabschluß.

Ein wirklich irres Spiel liegt hinter uns.

Lange hat es gedauert bis wir endlich unser zweites Pokalspiel bestreiten sollten. Aber der Gegner zog kurzfristig zurück. So kamen wir ins Finale.

Am Sonntagvormittag war es dann soweit. Unseren Gegner kannten wir bereits aus der Saison: Zweimal konnten wir sie besiegen. Allerdings beim letzten Mal mit nur einem Tor Unterschied denkbar knapp.

Heute fehlten uns wieder etliche Leute. Nur 9 Spielerinnen konnten wir aufbieten, davon zwei Torhüterinnen. Und so musste Anna einmal mehr im Feld aushelfen, was sich im Spielverlauf als echtes Glück erwies.

Zunächst gingen wir mit 1:0 in Führung (wer 1:0 führt, der steht verliert ging mir da durch den Kopf……), aber das war es auch zunächst: Schnell ging Grönau mit 4:1 in Front. Dabei wurden alle Tore von den gegnerischen Rückraumspielerinnen erzielt, vor denen vor dem Spiel deutlich gewarnt worden ist. Aber manchmal scheint niemand zu hören, was gesagt wird.

Langsam kamen wir ins Spiel. Yvi über Kreismitte, Anni zweimal mit tollen Würfen aus dem Rückraum und Sabrina gaben erste Zeichen der Gegenwehr. Und immer wieder wurde versucht die Kreisläufer ins Spiel zu bringen. Nur die Abwehr war immer noch grottenschlecht. Niemand packte richtig zu, kein Biss, kein echtes „wir wollen gewinnen“.

Immerhin konnten wir mit dem Zweit Tore Rückstand zur Halbzeit noch einigermaßen zufrieden sein. Wir lagen teilweise mit fünf zurück.

Zur Halbzeitansprache hatte ich anscheinend mehr Zuhörer als zu Beginn des Spiels. Anscheinend aufgewacht gingen wir die zweite Spielhälfte an. Endlich wurde zugepackt, endlich in beide Richtungen in der Abwehr unterstützt. Und was doch noch aufs Tor kam, wurde von Anett (meist) sicher gehalten. Endlich trafen wir mit T.M und Krissie über den Kreis. Sogar Spielzüge wurden gespielt und erfolgreich abgeschlossen. In 15 min kamen unsere Gegner nur zu zwei Toren!

Über 14:17, 15:17, 16:17 konnten wir endlich zum 19:19 ausgleichen.

Bemerkenswert das dieses Tor in Unterzahl erzielt wurde, wie noch zwei andere, während wir keines kassierten. Yvi konnte einen Tempolauf abschließen und wir führten zum ersten Mal.

Aber Grönau hatte noch lange nicht aufgegeben. Wieder kamen sie ran und konnten erneut mit 23:22 die Führung übernehmen (nein, das war nicht der Rückraum……J )

Annni trat an zum Strafwurf und glich damit aus. Und nach fast 55 min gaben wir endlich Gas: Cathy nach Spielzug und zweimal Anna mit tollen Toren aus dem Rückraum und noch einmal Cathy und wir lagen mit 27:23 vorne. Es war unfassbar: Wir hatten das Spiel total gedreht!

Es ist schon beeindruckend wozu ihr in der Lage seid, wenn alle kämpfen und endlich mal zeigen was ihr wirklich könnt. Stark Mädel´s.

Mit Anna wurde heute ein neuer Star im Rückraum geboren: Fünf Tore!! Ganz große Klasse!

Aber es war eine super Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit, alle Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. So brauchen wir keine Angst vor der nächsten Saison zu haben.

Tore: Sabrina 7, Anna , Cathy 5, Anni,Yvi, Martina 3, Krissi, T.M 1

 

 

 

 

 

SG Malente/ DG II – HSG Reinfeld/Hmb. II (8:9) 19 : 14

Das schwere Rückspiel in Malente, gleichzeitig unser letztes Saisonspiel, mussten wir am Samstag absolvieren. Wieder fehlten uns mit Anni, Rilana, Elli, Kristiane, Urte und Steffi einige Spielerinnen.

Am Donnerstag vor zwei Wochen hatten wir Malente schon fast im Sack. Eine hohe Führung gaben wir jedoch her und verloren mit dem Schlusspfiff.

Diesmal sollte es nicht einfacher werden. Wir lagen mit 0:2 zurück, bevor Cathy nach Einlaufen über die Kreismitte nach schönem Anspiel ein erstes Lebenszeichen von uns abgab. Wir mussten noch das 1:3 hinnehmen bevor Sabrina mit Strafwurf und schönen Wurf aus dem Rückraum zum 3:3 ausgleichen konnte.

Wie schon beim letzten Spiel gegen Süsel ging es nun hin und her. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen.

In der Schlussphase der ersten Halbzeit kam Sabrina nach Sprungwurf unglücklich auf und stürzte mit dem Hinterkopf auf den Hallenboden. Aber (hoffentlich) Glück im Unglück: Bis auf einen heftigen Brummschädel und eine dicke Beule ging es anscheinend glimpflich aus. Nur konnte sie nicht mehr weiterspielen.

Trotz dieser Schrecksekunde konnten wir uns mit einem Tor zur Halbzeit absetzen.

Was in der zweiten Halbzeit folgt war, wie leider schon so oft, einfach unbeschreiblich: Die ersten fünfzehn Minuten (!!!) liefen völlig an uns vorbei. Wir fingen allein sechs gegnerische Tempotore ein und schafften kein einziges. Eine nähere Beschreibung erspare ich mir.

Die Tore von Cathy, Marina und Marina in der Schlussphase waren Ergebniskosmetik, mehr nicht.

Fazit: Das verlorene Spiel vor zwei Wochen war das was wir hätten gewinnen müssen, heute hatten wir, vor allem nach dem Ausscheiden von Sabrina und dem unbeschreiblichen Einbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit keine echte Chance.

Trotz alledem habt ihr Euch achtbar verkauft, besonders in den letzten Minuten zeigtet ihr auch wieder Gegenwehr und dann wieder sieben Torschützen. Das gibt Hoffnung für die Zukunft.

 

Tore: Cathy 4, Sabrina 3, Anna, Marina 2, Yvi, Krissi, Martina 1

 

 

 

HSG Reinfeld/hmb. II – TSV Süsel (11:12) 21:21

Ein überhartes Spiel liegt hinter uns. Traurig das der Unparteiische nicht in der Lage war die Härte durch massive Strafen (sehr wohl auf beiden Seiten!) zu unterbinden.

Aber zum Spiel: Wir wussten was uns erwartet. Eine, sagen wir mal, rustikal spielende Mannschaft. Ein gutes Spiel über die Kreismitte und, die großen unbekannten, drei neue Spielerinnen.

Es begann wie so oft: Vor dem Spiel wurde vor dem Angriffsspiel über die Mitte gewarnt. Im Hinspiel haben wir dort reihenweise Tore eingefangen. Aber das war diesmal zunächst nicht das Problem: Es hagelte Strafwürfe gegen uns und die erste Zeitstrafe für Sabrina nach ca. 4 min. Sie wurde von mir mit den Worten „hätte ich genauso entschieden“ auf der Bank empfangen. Wir lagen 1:4 zurück und davon hatte Süsel ein „echtes“ Tor erzielt. Der Rest waren Strafwürfe!

Gehen wir mal davon aus, dass zumindest ein Teil davon berechtigt war. Also mussten wir einem Rückstand hinterherlaufen. Es klappte auch einigermaßen. Diesmal sogar über unseren Rückraum mit Rilana u. Sabrina und langsam kamen alle immer mehr in Schwung und unsere stärkste Waffe, die Tempogegen, klappten endlich. Wir glichen das erste Mal zum 5:5 aus, aber Süssel brachte mit 2 eigenen Tempoläufen und über Linksaußen die Verhältnisse wieder in Ordnung und führte erneut mit drei Toren. Wieder kämpften wir uns mit Würfen von Rilana, Anna, Sabrina und Cathy in Front. Wieder über den Kreis (Wozu rede ich eigentlich vor dem Spiel zu euch?) Ausgleich.

Zu diesem Zeitpunkt kam Yvi ungefähr vom Flugplatz aus dem Urlaub direkt auf´s Feld und führte sich mit einem Tempolauf gut ein um uns wieder in Führung zu bringen. Aber wieder Süsel über den Rückraum (nein……….habe ich nicht vorher erwähnt) und wieder über den Linksaußen und wir gingen mit einem Tor zurück, in die Pause.

Es gab ein Donnerwetter das sich gewaschen hatte. Scheinbar die einzige Sprache die ihr versteht. Obwohl es nicht viel nützte. Das einzige was klappte war, dass wir nun auch mal Strafwürfe bekamen, die am Anfang von Evi und auch Anna sicher verwandelt wurden.

Allerdings gab es diesmal keinen kollektiven Blackout wie im Hinspiel wo wir plötzlich mit sieben Toren zurück lagen. Diesmal ging es fröhlich weiter hin und her. Cathy über Links, Evi Tempogegen, Ausgleich. Süsel über die Kreismitte (AAAARGH!), einen zurück, Strafwurf Sabrina, einer vor, Süsel aus dem Rückraum (hatte ich glaub ich schon erwähnt….) einen vor. Erneuter Strafwurf Sabrina, Ausgleich 17:17.

Es folgte das provozierte Foul der Gegnerin, durch Sabrina, damit verbunden die dritte Zeitstrafe und die Rote Karte für sie (gab der gegnerische Trainer sogar nach dem Spiel zu)

Jetzt mussten alle mehr aus ihrer Höhle kommen und kämpfen was das Zeug hielt. Süsel aus dem Rückraum 17:18, Evi mit Strafwurf Ausgleich, Rückraum (sagte ich ja schon….) einen zurück, Cathy Tempogegen Ausgleich, Anna Rückraum wir einen vor, 20:19, Zeitstrafe für uns. Auszeit……….Durchatmen. Bitte, bitte geht auf Zeitspiel (nur noch knapp drei Minuten) wegen der Unterzahl und wir führen.

Anpfiff, Ball weg………… Ausgleich……………… Yvi noch einmal mit Tempogegen, wir führen. Süsel über…………..ratet mal??? Richtig! Kreismitte! Ausgleich!!

Und wir hatten noch Glück das der letzte Wurf (direkter Freiwurf) gegen den Pfosten geht. Leider fehlten mit Krissi A, Krissi Bo, Anni, Martina und Elli fast eine ganze Mannschaft, vielleicht wäre mehr drin gewesen. Aber wir können und müssen mit dem einen Punkt leben. Jetzt sollten wir sicher sein und können ruhig an das letzte schwere Auswärtsspiel nach Malente fahren.

Es war spannend, es war mitreißend und es war teilweise unterirdisch und etwas hart! Aber beide Seiten haben sich nicht geschenkt, einziger Unterschied: Wir leiden nicht an notorischer Fallsucht!

Tore: Sabrina 8, Anna, Cathy, Yvi 3, Rilana, Evi 2

 

 

HSG Reinfeld/Hmb. II – SG Malente/DG II (12:10) 22:23

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge schreibe ich diesen Bericht.

Lachend weil wir den Gegner in den ersten Minuten förmlich überrannten. Die Bank war voll und die Ansage war volles Tempo zu spielen um den Gegner nicht zum Luftholen kommen zu lassen. Dieses ging in den ersten Minuten auch auf.

Über 0:1 gingen wir zunächst mit 3:2 und dann sogar mit 10:4 in Führung. Aber nach der Auszeit von Malente genommen kamen diese immer dichter ran. Und wir mussten mit der 2 Tore Führung zur Halbzeit unseren Frieden machen. Stark in dieser ersten Halbzeit waren die Deckungsleistung von allen und das Tempospiel das immer wieder zum Torerfolg führte. Leider wurden die Ansagen von vor dem Spiel mal wieder „vergessen“. Immer wieder war gefordert worden endlich mal einen Block zu bilden um Anni, Marina oder Sabrina zum Wurf kommen zu lassen. Aber es klappte ja auch so und anscheinend waren alle höchst euphorisch was das Endergebnis angehen würde. Aber wir hatten vergessen, dass Malente auch Handball spielen kann und (Anerkennung) sich unser Gegner niemals aufgab.

In der Halbzeitpause gab es ein minimales Donnerwetter. Erneut wurde besseres Passspiel, und mehr Übersicht im Abschluss gefordert………..

Aber das weinende Auge sah in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit den vorstehenden Untergang. Drei Tore in Folge von Malente, unsere Führung war weg und wir lagen zurück. Hinzu kam die kurze Deckung für Sabrina.

Trotz allem zogen wir uns noch anständig aus der Affäre des Beginns der zweiten Halbzeit. Wieder gingen wir in Führung. Unser Rückraum mit Anni und Marina traf (endlich mal!) und auch die kurze Deckung von Sabrina konnten wir wegstecken. Großer Kampfgeist in der Abwehr und immer wieder unser Tempoläufe………leider trafen wir nicht mehr. Über´s Tor, neben´s Tor, Fehlpässe unbeschreiblicher Art und plötzlich die in der zweiten Halbzeit stark haltende gegnerische Torhüterin brachten vor allem mich an den Rande eines Herzinfarkts. Es war zum Junge-Hunde-kriegen.

Trotz alledem führten wir sechs Minuten vor Schluss noch mit drei Toren. Das musste doch reichen…..

Es reichte nicht. Mit dem Schlusspfiff konnte Malente den Siegtreffer erzielen. Auch wenn sogar der gegnerische Trainer ein Unentschieden für gerechter gehalten hätte…….. es genügte nicht.

Ich weiß ehrlich nicht wen ich besonders hervorheben soll. Unsere Torhüterinnen zeigten teilweise unglaublich Paraden, aber genauso fingen sie vermeidbare Bälle ein, Anni brachte die Strafwürfe sicher unter, und die Abwehr war ein echter Hingucker, jedenfalls oft, nur nicht oft genug. Wir fingen Tore ein die nicht beschreibbar sind. Ihr habt toll gekämpft und es war ein wirklich ansehnliches Spiel. Deshalb lobe ich ausnahmsweise mal alle.

Aber lasst euch das nicht zu Kopf steigen. Mund abwischen und Samstag endlich wieder zwei Punkte holen.

Sonst ist das gute Spiel von heute hinfällig.

Tor folgen.

 

 

HSG Reinfeld/Hmb. II – Eutin I (17 :10) 30 : 16

Heute bestritten wir unser Nachholspiel gegen die erste Mannschaft von Eutin.

Im Vorfeld hatten wir große Probleme auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, aber am Ende konnten wir uns auf den heutigen Tag einigen. Bedauerlich, dass Eutin nach dem Spiel ungehalten war, dass wir mit Rika und Lara zwei Spielerinnen aus der ersten Mannschaft eingesetzt hatten, aber wir brauchten die Punkte.

Aber zum Spiel:

Nicht zuletzt durch Rika und Lara konnten wir aus dem Vollen schöpfen. Alle wussten worum es ging: Wir brauchten die Punkte um uns Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Daher sollte Rika vor allem auf der linken Rückraumseite Druck machen um damit Sabrina auf Rechts entlasten und endlich auch mal unseren Kreisläufern Luft verschaffen. Dieser Plan ging auch auf. Über 3:0 gingen wir in Führung. Eutin kam über die Kreismitte (völlig frei weil die Abwehr pennte) und Linksaußen (warum habe ich vor dem Spiel vor den Außen gewarnt?) auf 3:2 ran. Aber das war´s dann auch: über 7:3, 11:6 gingen wir mit einer beruhigenden 17:10 Führung in die Kabine. Dabei hatten wir schöne Tore über den Kreis von Krissie A., aber vor allem durch Tempoläufe (insgesamt 7 im Spiel) am laufenden Band erzielt. Es hätten noch mehr sein können, aber leider wurde von vielen übersehen, dass Lara zwar schnell ist, aber eben doch keine Boden-Luft-Rakete und manche lange Pässe daher zu lang waren. Gut war auch die Abwehrarbeit. Evi verbiss sich geradezu in die Gegner und trieb sie damit zur Verzweiflung. Und was noch aufs Tor kam war oft leichte Beute für Anett und auch Anna, zumindest in der zweiten Halbzeit J J J.

Es folgte die zweite Halbzeit und gleich eine Schrecksekunde für alle: Elli wurde bei einem Tempolauf regelwidrig gefoult, knallte gegen die Außenwand und blieb liegen. Da ich kein Arzt bin gebe ich keine Diagnose ab, aber Elli musste per Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Es war zumindest ein übles Foul. Der dafür gegebene Freiwurf (!) ist einfach zu wenig. Hinzu kommt, dass das Strafwurfverhältnis von 8:3 gegen uns vielleicht zumindest einer Diskussion bedarf.

In der zweiten Halbzeit sind noch zwei gehaltene Strafwürfe von Anna sowie den einmal erfolgreich durchgeführten Spielzug sowie schöne Tore über den Kreis zu erwähnen. Eutin versuchte noch mit einer kurzen Deckung von Rika das Ergebnis zu verbessern, übersah dabei jedoch, dass Sabrina mit am Ende des Spiels 16 Toren viel gefährlicher war.

Aber all das ist zweitrangig, wenn man bedenkt, dass Elli sich unter Umständen schwer verletzt hat. Von allen gute Besserung und werde schnell wieder gesund.

Ich bin mir sicher, dass alle lieber verloren hätten, aber dafür auch alle gesund vom Feld gehen.

Danke an Lara und Rika für die Hilfe und viel Erfolg in Euren letzten Spielen. Wir wünschen Euch den Durchmarsch und den Aufstieg.

Tore: Sabrina 16 (2), Rika 5, Krissie A. 3, Elli, Lara, Anni 2

 

 

 

  

Eutin II – HSG Reinfeld/Hmb. II (8:11) 14:16

Zwei ganz wichtige Punkte konnten wir heute Abend in Eutin einsacken. Mit einer Notacht (nur ein Auswechselspieler) mussten wir „dreckig“ spielen.

Niemand erwartete Spielzüge oder gar andere Kabinettstückcken. Nur die Punkte waren wichtig. Mehr nicht.

Urte und Annika kamen nach vielen Wochen, gewollt oder ungewollt wieder zu einem Spiel.

Über 2:0 gingen wir in Führung. Eutin glich aus und ging mit 3:2 in Führung. Aber das war´s dann auch.

Wir gaben die Führung nicht mehr her. Anett hielt in der 52 min den vierten entscheidenden gegnerischen Strafwurf (wir bekamen keinen!) und in der darauf folgen Auszeit wurde ausdrücklich darauf hingewiesen bei drei Toren Führung diese doch bitte nach Hause zu schaukeln. Und das klappte auch.

Wie gesagt: Nicht schön, aber die nötigen Punkte haben wir. Dabei wollen wir es belassen.

Sabrina 8, Marina, Martina, Anna , Krissie Bo 2

 

 

TSV Süsel – HSG Reinfeld/Hmb. II (15:13) 24:22

Wieder ein wichtiges Spiel, wieder verloren. Wieder mehr Torschützen, aber wieder zu wenig. Alle mussten gewarnt sein: Süsel hatte immer nur knapp verloren und es anscheinend den Gegnern immer sehr schwer gemacht.

Mit Anni, Rilana und Christiane fehlten uns Alternativen im linken Rückraum, da Martina für Elli und/oder Yvi einspringen sollte. Also durfte Anna ran.

Gegen die körperlich zum Teil weit überlegenden Gegnerinnen (weniger sportlich sondern mehr an Masse) kamen wir mit unseren viel kleineren und wesentlich schmächtigeren Spielerinnen nur schwer ins Spiel. Cathy eröffnete auf links außen mit dem 1:0, zweimal aus dem gegnerischen Rückraum (aus dem Stand geworfen, vorher davor gewarnt…….wie so oft) und wir lagen zurück. Elli glich über rechts außen aus. T.M wurde ENDLICH mal am Kreis beachtet, wir führten. Wieder ein gegnerischer Wurf aus dem Stand, Ausgleich. Elli Außen, Sabrina aus dem Rückraum, zwei Tore vor. Süsel über Rechts Außen, einmal eine etwas körperlich stärkere Gegnerin vom Kreis, Ausgleich.

Wir stellten die Abwehr um, und Sabrina „kümmerte“ sich um die gegnerische Linkshänderin, die danach auch nicht mehr zum Torerfolg kam.

Aber von uns kam zu wenig. Anna musste für Marina nach einem Sturz ins Feld und steuerte zwei Tore aus dem Rückraum bei. Martina noch einmal von rechts außen, einmal Sabrina……..wir konnten uns einfach nicht absetzen. Hinzu kam (wie so oft) ein Strafwurfreigen für die Gegner. Wir mussten mit zwei Toren zurück in die Pause.

Die ersten 10, 20 min der zweiten Halbzeit habe ich inzwischen so oft erlebt und immer noch keine Erklärung dafür: Es klappte nichts mehr! Von 15:17 für Süsel konnten sich diese auf 15 :22 absetzen. Einziger Lichtblick in diesen ersten Minuten war Marina die ENDLICH mal wieder zwei schöne Tor aus dem Rückraum warf. Schön in die lange Ecke……..warum, warum, warum in dreiTeufelsNamen kommt das nicht öfter????? Das wissen die Götter!

Sieben Tore zurück, ungefähr noch acht Minuten zu spielen, also Auszeit.

Es war klar: Entweder Tempospiel auf Teufel komm raus oder richtig verka……!

Es funktionierte! Tor auf Tor holten wir auf, davon allein vier Tempoläufe! Vorher hatten wir im gesamten Spiel 2!

Wir waren auf ein Tor ran, noch eine Minute…………… aber ein Strafwurf für die Gegner und unser Traum war ausgeträumt. Bedauerlicherweise muss man eingestehen, wenn man über fast 55 min ein Spiel nicht an sich reißt, darf man sich am Ende über zwei Minuspunkte nicht beschweren. Einmal mehr: Schade es war mehr drin.

Und langsam kommt das Abstiegsgespenst wieder näher.

Es ist bedauerlich, wenn vor dem Spiel auf Tipps von Anett die in der Kabine klar angesprochen werden, nicht reagiert wird.

Oben werfen………..warum? Unten geht auch. Nicht so oft, aber geht.

Vorsicht: Schützen aus dem Stand! Egal! So oft treffen die ja nicht.   Nee………….nur sechs Mal in der ersten Halbzeit!

Hinzu kommt die abgrundtiefe Trainingsbeteiligung der letzten Wochen. Wie soll ein Zusammenspiel funktionieren, wenn die eine Hälfte am Dienstag da ist, die andere Hälfte (nicht mal vollzählig) am Donnerstag?

So wie wir verlieren, trainieren wir auch momentan. Noch haben wir Hoffnung, aber die Luft wird dünner. Schon das nächste Spiel gegen Eutin II wird zeigen wo wir stehen: Kopf raus aus dem Abstiegssumpf oder richtig weit drin. Es liegt nur an Euch.

Wenigstens wieder sieben Torschützen:

Sabrina 10 (2), Elli 4, Marina, Cathy, Anna 2, Martina, T.M 1

 

 

 

 

ATSV Stockelsdorf – HSG Reinfeld/Hmb. II (12:8) 23 : 15

Mal wieder eine Niederlage: leider verdient, leider auch in der Höhe.

Das Problem ist bei uns nicht unbedingt die Abwehr gewesen, damit konnten Jan und ich am Sonntag unseren Frieden machen. Es wurde zugegriffen, vor allem in der zweiten Halbzeit habt ihr gezeigt, dass ihr nicht aufgeben wolltet. 23 Tore einfangen kann man fast als normal in einem Handballspiel bezeichnen.

Das Problem ist wie schon in den letzten Spielen unser Angriff. 15 Tore sind einfach viel zu wenig. Ausschließlich acht Tore aus dem Rückraum von Sabrina reichen nicht. Martina und Elli je einmal von außen, Yvi ein Tempolauf, Elli noch einmal von außen und drei Strafwürfe von Anni und Evi……………..das reicht einfach nicht.

Zur Ehrenrettung kann man sagen, dass die gegnerische Torhüterin in der zweiten Halbzeit wesentlich besser war, als die aus der ersten Halbzeit, aber: Wenn eine Torhüterin bereits mit seitlich gestreckten Bein in Abwehrhaltung abwehren will und dann trotzdem noch dahin geworfen wird, dann hat man scheinbar nicht das Auge dafür. Genau das gleiche gilt beim Strafwurf: Einfach etwas länger warten und mal schauen wie die Gegnerin reagiert. Es ist so einfach…….. aber das wurde alles schon öfter angesprochen. Gebetsmühlenartig wird immer wieder auf die gleichen Fehler hingewiesen, und genauso gebetsmühlenartig werden die Fehler immer wieder aufs Neue gemacht.

Was soll man dazu noch sagen?

Tore: Sabrina 8, Anni, Martina 2, Yvi, Elli, Evi 1

 

Gr. Grönau - HSG Reinfeld/Hmb. II (12:14) 22 : 23

Zwei immens wichtige Punkte konnten wir am Sonntag in unserem Auswärtsspiel bei Gr. Grönau ergattern. Wie wichtig kann man an der Tabelle sehen: Gr. Grönau ist jetzt auf einem Abstiegsplatz. Bereits beim hohen Heimspielsieg hatte ich gewarnt, dass das Rückspiel sicher schwerer wird (s. Bericht weiter unten).

Tja………wie sag ich´s meinem Kinde: Das Spiel war eigentlich grottenschlecht, aber gewonnen und die Punkte sind das was am Ende der Saison wirklich zählt.

Zum Spiel:

Gut war, dass Evi gleich zu Anfang zwei schöne Tore nach Anspielen aus dem Rückraum erzielen konnte.

Schlecht war, dass nach Wechsel der Kreisläufer teilweise aus so fürchterlich schlechten Positionen versucht wurde T.M anzuspielen, dass Jan und ich auf der Bank teilweise nur am Verzweifeln waren.

Gut war, dass wir in wichtigen Situationen Tempogegen laufen konnten. Einmal (in immerhin 60 min) fast wie aus dem Lehrbuch. Teilweise rotzfrech durch Elli die eine Unachtsamkeit nutzte und den Ball im gegnerischen Tor unterbringen konnte.

Schlecht war, dass u.a. Elli in der Schlussphase einen derartig katastrophalen Pass direkt in die Arme der Gegnerin spielte und diese damit zum 22 : 22 ausgleichen konnte.

Gut war, dass Anni endlich mal ihr Herz ergriff und versuchte im 1 gegen 1 auf´s Tor zu gehen. Und es klappte!

Schlecht war das mehrfache Einlaufen auf die Abwehr und das völlige Übersehen der freien linken Außen und dann der Versuch unsere von zwei Gegnern eingezwängten Kreisläufer anzuspielen.

Gut war, dass wir zumindest zwei von unseren drei 7m einnetzen konnten.

Allerübelst war, dass Grönau insgesamt 13 (!!) Strafwürfe bekam (über die Regelauslegung kann man nachdenken), aber diese aus immer den gleichen Situationen beim 1 gegen 1 erzielt wurden und auf Teufel komm raus die Abwehr es einfach nicht schaffte dieses zu verhindern. Das schlimmste war, dass Grönau durch diese Strafwürfe im Spiel gehalten worden ist. Der gegnerische Angriff war in der zweiten Halbzeit teilweise nicht in der Lage „normale“ Tore zu erzielen (Tore 13 – 19 waren ausschließlich Strafwürfe).

Schlimm war die Abwehrleistung von einzelnen, die sich einfach austanzen ließen und diese Fehler selbst nicht bemerkten oder bemerken wollten und fast teilnahmelos wirkten.

Aber es gibt, mal wieder, einen Silberstreif am Horizont: Erneut sieben Torschützen, mit teilweise mind. 2 Toren! Das erleichtert den Rückblick auf dieses Grottenspiel.

Unterm Strich bleiben die besagten zwei Punkte. Von einem unverdienten Sieg möchte ich bei diesem Strafwurfverhältnis nicht unbedingt sprechen. Aber wenn man ehrlich ist, haben wir dieses Spiel mehr durch Glück als durch wirkliches Können gewonnen.

Fazit: Wir müssen noch härten und konzentrierter an unseren Fehlern im Training arbeiten. Noch sind wir nicht gerettet.

Tore: Sabrina 11 (1), Elli 3, Ann, Martina 2 (1), Evi, Yvi 2, Cathy 1

 

 

HSG Reinfeld/Hmb. II - TSV Travemünde (8:17) 15:33

Vor dem Spiel schockten wir die Mannschaft mit der Ansage, dass wir Sabrina heute nicht einsetzen würden. Sie war angeschlagen und bereits am Donnerstag haben Jan und ich entschieden sie lieber zu schonen und eine hohe Niederlage zu riskieren.

Das trat auch ein.

Wir hatten die stille Hoffnung, dass sich alle mehr zusammenreißen würden, mehr anstrengen, mehr kämpfen und vor allem mehr Spielerinnen auch mal einen Torwurf wagen würden.

Dieser Plan ging nur zum Teil auf. Über 1:1 zog Travemünde schnell auf 2:10 auf und davon. Wenn uns mal drei Tore in Folge gelangen (3:10 Rilana, 4:10 Anni 7m, und Evi zum 5:10 mit Tempogegen), zog Travemünde an und ging erneut gleich mit 5:17 in Führung. Das ist bitter. Vor allem wenn man in dieser Phase 3 Tempoläufe von ein und derselben Spielerin fängt und bei uns wird teilweise nach nur einem Tempolauf um Auswechslung gebeten. Sicher war sie gut. Sicher hat sie gute Anspiele bekommen. Traurig das niemand sich wirklich ihrer angenommen hat.

Zur Pause versuchten Jan und ich erneut den Kampfgeist zu wecken. Und wie ein Silberstreif wurde zumindest etwas mehr gekämpft. Bis zur 45 min hielten wir gar ein Unentschieden in Bezug auf die Tore der 2. Halbzeit. Aber dann brachen erneut wieder alle Dämme: erneut fünf Tore in Folge von Travemünde und zwischendurch kleine Nadelstiche von uns und wir hatten die höchste Heimniederlage kassiert.

Gut war der Einsatz von einigen die gut gekämpft haben, schlecht ist wenn einige nach dem Spiel wütend die Halle verlassen.

Vergesst nicht, dass mit Elli und Sabrina unsere Haupttorschützen gefehlt haben. Was sollte Sabrina reißen wenn sie angeschlagen mitgespielt hätte? Wir haben auch mit Elli und Sabrina mit 10 Toren in Travemünde verloren.

Akzeptiert unsere Entscheidung die wir bewusst und nach langer Überlegung getroffen haben, wir verlieren als Trainer auch nicht gerne. Die Gesundheit von euch ist jedoch wichtiger und wir versuchen das Saisonziel nicht aus den Augen zu verlieren. Und das heißt leider nun mal nur Klassenerhalt. Wenn man es ganz ehrlich sieht: Mehr war nicht drin. Auf die einzelnen Fehler einzugehen ist müßig. Jede weiß sicher selbst was sie falsch gemacht hat. Also lassen wir es dabei.

Gerade solche Niederlagen sollten euch als Mannschaft mehr zusammenschweißen und nicht Zickenalarm untereinander auslösen. Das wäre traurig und ist ein Widerspruch gegen den Mannschaftsgedanken.

Das letztendlich erfreuliche: 9 Torschützen!! Nur mit zu wenig Toren………. :)

Tore: Cathy 3, Yvi, Krissie A, Evi, Rilana, 2, T.M, Anni, Marina, Martina  1

 

Lübecker TS II – HSG Reinfeld/Hmb. II (7:7) 16:13

Das angekündigte 4 Punktespiel stand an.

Vor dem Spiel wurde darauf hingewiesen unbedingt Strafwürfe und möglichst auch Würfe von den Rückraum Rechts oder dem Rechtsaußen zu verhindern.

Diszipliniert gingen alle an die Aufgabe heran. Über 1:0j gingen wir in Führung. Aber die gesamte erste Halbzeit ging das Spiel hin- und her. Wir ein Tor zurück (2:3) kurz darauf wir wieder ein Tor vor (6:5), 7:6 durch einen Tempolauf von Cathy, aber der besagte Rechtsaußen zum 7:7.

In der Halbzeitpause wurden nur wenige Fehler angesprochen, es gab auch nicht viele. Es lief bis dahin nicht schlecht. Und die Hoffnung war groß in der 2. Halbzeit den Sack zuzumachen.

Zunächst war die zweite Halbzeit ein Spiegelbild der ersten. 8:7 Führung für uns, Ausgleich. 9:8 Führung für uns, Ausgleich usw. Bis zum 12:12.

Es gab (wie so oft) einen unerklärlichen Knick. Mit drei Toren in Folge zog LT auf 15:12 weg und der Drops war gelutscht.

Im Gegensatz zum Spiel vom letzten Wochenende kann ich Euch diesmal aber nur wenige Vorwürfe machen. Nur wenige Fehlpässe und Kampfgeist und Siegeswille waren deutlich zu merken. Leider reichte es nicht.

Genauso gut hätten wir die Führung ausbauen können, wir schafften es aber leider nicht das berühmte zweite Tor zu werfen.

Schön waren fünf verwandelte Strafwürfe von Anni und (fast wie immer) die Leistungen unser Torhüter und das endlich mal wieder ein paar mehr Leute Tore geworfen haben, aber eben leider zu wenige.

Tore: Anni 6 (5), Sabrina 3, Cathy 2, Martina 1, Krissie A. 1

 

 

 

 

TSV Travemünde – HSG Reinfeld/Hmb. II (14 : 9) 28 : 18

Sämtliche negativen Bezeichnungen treffen auf dieses Spiel zu: Pomadig gespielt, kein Einsatz in Abwehr u. Angriff im erforderlichen und vor allem möglichen Umfang, zu langsam gespielt, Fehlpässe, ängstlich und………….überfordert!

Travemünde ist zu Recht erster. Das haben sie uns aufgezeigt.

Ins Detail werden wir beim Training gehen. Soviel Zeit will ich am Sonntag nicht verschwenden um ein solches Grottenspiel im Detail zu beschreiben.

Verlieren darf man, vor allem gegen einen solchen Gegner.

Aber nicht so!

Und in zwei Wochen kommt Travemünde zu uns……………….

Tore: Sabrina 10 (3), Elli 5, Anni 3 (3)

 

 

 

HSG Reinfeld/Hmb. II – Oldenburger SV (9:8) 20 : 16

Was war das denn?

Punkte wo keine erwartet wurden! Wichtige und verdiente Punkte noch obendrein. Dass wir mit Anna und Anett zwei wirklich gute Torhüterinnen haben, wissen wir. Aber das Annett das Tor derartig vernageln kann (unter anderem drei gehaltene Strafwürfe, div, lange Pässe für Tempoläufe)……..Wirklich sehr, sehr gut!

Bevor jedoch alle in Euphorie ertrinken schauen wir mal auf die Tatsachen:

Unterm Strich teilweise unterirdisches Passspiel, wo wir das eine oder andere Mal nur mit viel Glück den Ball behalten konnten.

Sabrina fast als Alleinunterhalterin im Rückraum, einmal noch Marina. Das war´s. Die meisten Tore praktisch nur über Tempoläufe (8x). Wenigstens gab es nur einen Strafwurf für uns der auch verwandelt worden ist.

Einzig in der Abwehr gibt es wenig auszusetzen. Viel Biss und ordentliches Zupacken. Es wurde auch in Kauf genommen lieber eine Zeitstrafe zu kassieren als die Gegnerin frei werfen zu lassen. Das war nicht schlecht.

Aber Fehler haben wir genug gemacht.

Zum anderen brauchen wir Punkte von den Mannschaften die unter uns stehen, diese zählen praktisch doppelt.

Aber wenn ihr so weiter machen würdet/könntet, ist vielleicht auch Oldenburg mal hinter uns.

Nehmt es nicht zu ernst. Ihr wisst ja: Mit Lob könnt ihr eh nicht um. J J J

Tore: Sabrina 10, Elli 6, Martina 2, Yvi 1, Marina 1

 

 

 

 

SC Buntekuh – HSG Reinfeld/Hmg. II (13:12) 24:22

Das erwartete schwere Rückspiel gegen Buntekuh stand an.

Von Anfang an ließ Buntekuh keinen Zweifel daran, dass sie diesmal die Punkte behalten wollten. Schnell gingen sie mit 3:1 in Führung. Traurig das alle drei Tore in die kurze Ecke geworfen worden. Genau das hatten wir am Dienstag versucht zu trainieren. Kurze Ecke – Abwehr. Scheinbar wurde nicht zugehört…..wie so oft.

Wir kämpften uns auf 3:3 über Anni, Sabrina u. Martina wieder heran. Wieder Rückraum kurze Ecke, 2x Tempogegen (auch trainiert u. vor dem Spiel angesprochen) und wieder lagen wir mit 3:6 hinten. Yvi, Elli und 2x Anni und wir glichen erneute zum 7:7 aus.

Aber schon jetzt zeichnete sich ab, was heute unser Untergang werden sollte: Wir schafften es einfach nicht unsere 7m reinzumachen. Es war unbeschreiblich. Am Ende des Spiels standen nicht weniger als sechs (!!) verworfene Strafwürfe. Egal wer an den Start ging. Maximal einmal wurde getroffen und dann nur noch vergeigt.

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten. Nur ließ Buntekuh diesmal nur noch einmal den Ausgleich zum 13:13 zu.

Wir konnten im gesamten Spielverlauf etliche Überzahlspiele nicht nutzen aber die Katastrophe waren die Strafwürfe. So was kostet den Sieg, was wir heute bitter erfahren mussten.

Lichtblicke waren die schönen Tore von Anni (endlich mal!) die super Abwehrleistung von Evi und unsere Torhüterinnen die beide ihr bestes gaben.

Versteht mich nicht falsch: Der Einsatz war gut, nur im Abschluss und teilweise am Quäntchen Glück haperte es heute. Was vor allem schön war, war das alle trotz kurzer Deckung für Sabrina immer wieder gekämpft haben. Dies spiegelt sich auch an der schönen Torverteilung wieder, was beweist: Alle können Tore werfen!

Einmal mehr: Schade, es war mehr drin.

Jetzt müssen wir nur aufpassen, dass wir nicht den klassischen Fehlstart hinlegen. Mit Oldenburg und Travemünde kommen in den nächsten Spielen noch zwei richtig harte Nüsse auf uns zu. Alle wissen um was es geht. Also…………

 

Tore: Sabrina 6, Anni 3, , Martina 3, Yvi 3, Elli 3, Cathy3, Krissi Bo 1

 

HSG Eutin I – HSG Reinfeld/Hmb. II (7 : 10) 17 : 18

Am Samstagabend stand das Spiel bei den 1. Damen von Eutin auf dem Zettel. Sowohl am Dienstag wie auch am Donnerstag trainierten wir ausschließlich auf dieses Spiel hin. Wir gingen von einer 3:2:1 Deckung, gefährlichen Außen und guten Torhütern aus.

Aber Eutin tat uns diesen Gefallen nicht: Wir trafen auf eine junge, schnell spielende Mannschaft, die ihr Glück hauptsächlich im 1 gegen 1 suchte. Die gefährlichen Außen waren jedoch da. Mehr als uns lieb war.

Über ein schönes Tor von T.M. am Kreis wurde der Torreigen eröffnet. Eutin glich aus. Sabrina mit 7m für die Führung, Eutin glich aus. Anni u. Sabrina mit Tempogegen: Wir lagen mit plötzlich mit 6 : 3 in Führung. Über 9:5 gingen wir mit einer 10 : 7 Führung in die Halbzeitpause. Es war erstaunlich. Wir hatten mit einem erheblich stärkeren Gegner gerechnet. In der Kabine kam die erste Euphorie auf, es sah ja auch super gut aus. Zur Halbzeit stieß Elli noch zu uns. Viele gingen von einer leichten zweiten Halbzeit aus.

Weit gefehlt.

Eutin hatte sich noch lange nicht aufgegeben. Tor um Tor holten sie auf und glichen beim 14 : 14 erstmals aus. Ein unbeschreiblicher Knick war auf einmal in unserem Spiel. Es war teilweise KATASTROPHAL!

Aber durch Tore von Elli und dreimal Martina konnten wir, obwohl Eutin immer wieder ausgleichen konnte, wieder einmal wichtige Punkte mit nach Hause nehmen.

Schön waren die Tore vom Kreis, T.M. wurde endlich gesehen, die Tempoläufe, die Paraden von Anna (2 Siebenmeter und die artistische Abwehr eines Tempogegen).

Schlimm war, dass trotz Warnung vor den Außen diese acht Tore werfen konnten, dass wir neun Strafwürfe kassierten weil wir unsere Gegnerinnen einfach nicht vom Ball trennen konnten und die 2. Halbzeit………… Unbeschreiblich!

Unterm Strich bleiben zwei verdiente Punkte, wenn man die erste Halbzeit nimmt. Die Abwehr mit Abstrichen und endlich das Sehen und Anspielen an den Kreis.

Schön wäre es aber, wenn es endlich weniger spannend zugehen würde um Punkte zu ergattern. Jan und ich waren in der Schlussphase nahe an einem Herzinfarkt. Schont bitte unsere Nerven beim nächsten Mal, O.k?

Tore: Sabrina 9, Martina 4, Anni 2, T.M, Evi, Elli 1

 

HSG Reinfeld/Hmb. II - ATSV Stockelsdorf (9 : 10) 18:17

Der Tabellenzweite gab bei uns seine Visitenkarte ab. Kein Punktverlust bisher und wir erwarteten einen harten Gegner.

In der letzten Woche hatten wir uns diese neu formierte Mannschaft schon einmal angeschaut. Fünf Spielerinnen aus der ersten, viele junge schnelle Leute, aber auch einige bekannte Gesichter aus der letzten Saison.

Schnell gingen unsere Gäste mit 4:1 in Führung. Aber mit schönen Toren vom Kreis von Krissi A. Marina, Martina und Sabrina aus dem Rückraum, mit Tempoläufen aber auch von den Außen Positionen konnten wir uns zu einem 9:10 Halbzeitstand herankämpfen.

Nach der Halbzeit glich T.M nach schönem Anspiel von Anni zum ersten Mal aus. Von da an ging es hin und her. Wir führten 12:11, Stockelsdorf glich aus und ging mit 14:12 in Führung. Wir glichen aus zum 14:14, 14:15, 15:15, 16:15, 17:15.

Aber wieder konnte Stockelsdorf zum 17:17 ausgleichen. Jan nahm wenige Sekunden vor Schluss die letzte Auszeit. Mit einer einfach nur brillanten Idee von ihm, die fast genauso gut umgesetzt wurde kamen wir durch Sabrina zum verdienten Siegtor. 18:17 Gewonnen!

Es war ein spannendes Spiel, weniger spannend würde unser Nervenkostüm schonen, aber diesmal bekommt Jan das dicke Lob: Das war einfach genial! Er kann mit Lob auch besser um als die anderen. J

Tore: Cathy, T.M. Martina, Krissie A. je 1, Martina 3 (1), Elli 3, Sabrina 8 (3)

 

 

HSG Reinfeld/Hmg. II .- Gr. Grönau (11 :5) 24 : 15

Zwei wichtige Punkte konnten wir am Samstagabend gegen Gr. Grönau zu Hause behalten.

Endlich hatten wir eine volle Bank, es war schon schwer allen wenigstens geringe Spielanteile zu geben. Auf der anderen Seite ist die Saison noch lang und wir haben ja bereits ein Spiel bestreiten müssen ohne ausreichende Auswechselspielerinnen.

Das Spiel begann mit einem verloren Ball und der Führung von Gr. Grönau zum 1:0. Aber das war es dann auch. Über 1:1 durch Elli mit Tempolauf, Sabrina vom Kreis und Cathy von Links gingen wir mit 3:1 in Führung. Es gab noch ein Aufholen von Grönau zum 5:6, aber sie kamen niemals wieder so nah heran. Es folgte unsere vermeintlich stärkste Phase in der ersten Halbzeit in der wir bis zum Halbzeitstand von 11 : 5 davon zogen.

Das klingt bisher alles toll, es war aber nicht toll. Wir hatten ein unverschämtes Glück, dass Grönau in diesen Minuten unverhältnismäßig viel verwarf. Anett hielt einen gegnerischen Tempogegen und einen Strafwurf. Wenn die anderen freien Würfe sitzen wird es schon enger.

Aber wir hatten Glück, vielleicht das Glück der Tüchtigen. Es wurde mit Einsatz um die Bälle gekämpft und man zeigte auch beherztes Zugreifen in der Abwehr. Auch Anna konnte noch einen Strafwurf abwehren. Und sehr häufig wurden auch gegnerische Tempoläufe unterbunden, oft aber nicht oft genug.

Auch in der zweiten Halbzeit konnten wir unseren Vorsprung immer weiter ausbauen. Kurz vor Schluss führten wir gar mit 11 Toren. Grönau konnte noch drei Tore in Folge werfen und Elli schloss wieder mit einem Tempolauf zum Endstand ab.

 

Sicher war es ein deutliches Ergebnis. Und ja, in vielen Teilen war es sehenswert. Aber genauso schlimm waren die teilweise übelsten Fehlpässe, das völlige Übersehen der Kreisläufer, das war ganz traurig. Wenn Grönau in manchen Phasen besser getroffen hätte, und wenn wir mit Anna und Anett nicht zwei wirklich starke Torhüterinnen hätten……………

Genug Kritik: Es waren wichtige Punkte gegen den Abstieg, ein noch besseres Ergebnis wäre möglich gewesen. Aber wir haben ja unsere Trainingsabende um an den Fehlern zu arbeiten. Und das werden wir.

 

Tore: Sabrina 13 (3), Elli 5, Cathy 3, Martina 2, Marina 1

 

 

HSG Reinfeld/Hmb. II – Lübecker TS II (9 :11) 19:21

Wieder einmal mussten wir mit dünner Spielerdecke, versuchen wichtige Punkte zu Haus zu behalten.

Leider sind wir dazu momentan nicht in der Lage. Es ist immer wieder das gleiche Problem. Sabrina aus dem Rückraum, der Rest ist praktisch nicht vorhanden. Sicher versuchen alle ihr Bestes zu geben. Leider ist dies einfach zu wenig. Immerhin konnten dieses Mal die gegnerischen Tempoläufe unterbunden werden. Nicht einen mussten wir auf der Bank für die Gegner notieren.

Dafür aber leider nicht weniger als sieben Strafwürfe gegen uns. Einen konnte Anna halten. Ob diese Strafwürfe alle berechtigt waren, lasse ich mal dahin gestellt sein. Fazit ist, dass sie gegeben wurden. Da alle in der Nähe der sechs Meter Linie gegeben worden sind, kann man zumindest von möglichen sprechen.

Daraus resultiert jedoch, dass wir die Gegnerinnen früher angreifen müssen. Und dann auch so, dass keine Abspiele an die Kreisläuferinnen mehr möglich sind. Das hat nur leider nicht geklappt.

Das wirklich gruselige ist jedoch unser Angriffsspiel: Die Spielzüge werden immer noch nicht beherrscht. Daraus ergeben sich Einzelaktionen die zwar das eine oder andere Mal zu Toren führen, nur ist unser Spiel einfach zu leicht zu durchschauen wenn wir wie im letzten Spiel nur drei Torschützen haben, aber neun Feldspielerinnen. DAS ist unser Problem.

Also zum x-ten Mal: Training, Training, Training! Wir haben Gott sei Dank einige Wochen Pause und können hoffentlich die Fehler ausmerzen und vielleicht sind wir in den nächsten Spielen ja auch einige mehr.

Tore: Sabrina 8 (4), Elli 7, Martina 4

 

 

Oldenburger SV – HSG Reinfeld/Hmb. II (14 :6 ) 26 : 18

Diesen Gegner hatten wir uns mit einigen Spielerinnen am letzten Wochenende gegen Travemünde angesehen.

Wir waren daher eigentlich der Ansicht, dass dort was zu holen wäre. Eigentlich……

Die gesamte erste Halbzeit lief an uns vorbei. Scheinbar war noch niemand richtig in der Halle angekommen. Nach der 1: 0 Führung von uns (wer 1:0 führt der stets verliert…..wie wahr) lagen wir permanent zurück. Über 2:3 zog Oldenburg auf 2:9 auf und davon, davon allein vier Mal durch Tempogegenläufe. Absolut unterirdisch!!! Anna, die ansonsten wirklich gut hielt konnte einem leidtun; wieder einmal mehr wurde sie von den Vorderleuten so sträflich im Stich gelassen, dass einen das kalte Grausen befiel.

„Glücklicherweise“ bekam die gegnerische Torfrau in dieser Phase eine Rote Karte wegen einer Unsportlichkeit, und Sabrina 2x , Marci und Elli konnten Ergebniskosmetik betreiben. Mehr war es nicht. Diese erste Halbzeit möchte ich bitte, bitte nie wieder von Euch sehen.

Dass ihr es besser könnt habt ihr zumindest zu Beginn der 2. Halbzeit bewiesen. Aus dem 6:14 machten wir über 10:14 , 13:18 und 17:21 noch eine ansehnliche Partie. In dieser Phase hatten wir SIEBEN zu VIER Tore bzw. elf zu sieben Tore erzielt! Es ging also, Oldenburg war nicht so mächtig wie es in der ersten Halbzeit den Anschein hatte. Bis zum 18:22 konnten wir noch einigermaßen mithalten, aber dann war es vorbei.

Trotz alledem schafften wir es nicht das Spiel zu drehen. Man muss ehrlich sagen, dass die erste Halbzeit so bescheiden war, dass wir es auch wirklich nicht verdient hatten.

Aber was ist das Ergebnis, welches wir daraus ziehen müssen??

Wir müssen schneller in der Abwehr werden, schneller zum Nebenmann aufrücken, schneller zurück in die Deckung, schneller spielen. Und vielleicht auch ENDLICH mal Spielzüge die über WOCHEN immer und immer wieder geübt werden auch SPIELEN!! Es gab einen, vielleicht zwei klägliche Versuche, das war´s. Traurig, ganz Traurig!

Lichtblick war die kurzzeitige kämpferische Einstellung die ihr an den Tag legen könnt, wenn ihr nur wollt. Lichtblicke waren Elli, mit tollen Tempoläufen, Sabrina die immer wieder aufopferungsvoll im Rückraum kämpft (was war nur mit den anderen im Rückraum los?) und natürlich Anna im Tor die als einzige über 60 Minuten eine gute Leistung gebracht hat.

Wir werden nach meiner Meinung noch viel größere Niederlagen verkraften müssen, wenn wir nicht endlich kapieren, dass wir über die gesamte Spielzeit eine gute bis sehr gute Leistung hinlegen müssen. Nur Durchschnitt oder „ich geh heute mal ne Runde Handball spielen“ reicht nicht. Sorry.

Tore: Sabrina 8 (3) Elli 5 Anni 3 Cathy 1 Marci 1

 

 

HSG Reinfeld/Hmb. II – SC Buntekuh Lübeck (11 : 8) 20 :17

Das erst Punktspiel stand an. Buntekuh kam zwar mit ersatzgeschwächter Mannschaft, aber uns ging es nicht besser: Gerade mal 10 Spielerinnen mit drei Torhütern konnten wir aufbieten. Und das bei einem Kader auf dem Papier von 21.

Aber es sollte noch schlimmer kommen: Nach acht Minuten bekam Martina die Rote Karte wegen groben Foul. Kann man geben………..

Es wurde nicht besser: Yvi stieß mit einer Gegnerin so unglücklich zusammen, dass sie mit Bruch des Schlüsselbein ins Krankenhaus kam. Das war´s mit unserer Bank. Die Feldspieler gingen uns aus.

Aber wie sagte T.M: Wozu brauchen wir Feldspieler, wenn wir Torhüter haben?

Bezeichnet war, dass es bis zu diesem Zeitpunkt gerade mal 2:4 stand. Es fielen einfach keine Tore.

Eigentlich hätten wir uns zudem geschockt wie die Schafe zur Schlachtbank führen lassen müssen, aber genau das Gegenteil trat ein: Steffi mit ihrem ersten Treffer in der KOL und ihrem ersten Tor seit vielen Monaten traf von außen und dieser Tor war anscheinend der Weckruf für alle anderen. Die Punkte sollten in Reinfeld bleiben. Um jeden Preis!

Verbissen wurde in der Folgezeit um jeden Ball gekämpft. Und es wurde (fast) nie aufgegeben. Das Spiel drehte sich zu unseren Gunsten und wir konnten mit drei Toren in Führung in die Halbzeit gehen, welche wir auch bis zum Schluss nicht mehr abgaben. Anna (eigentlich Torhüterin) steuerte zwei schöne Tore bei und Marina traf zweimal zu wichtigen Toren aus dem Rückraum.

Endlich haben alle gezeigt, dass hier eine Mannschaft von kollektivem Zusammenhalt heranzuwachsen scheint. Man half sich in allen Situationen und niemand zickte herum. Beindruckend.

Es war unterm Strich kein schönes Spiel, aber kampfbetont und mit einem verdienten Sieg am Ende. Aber sehr teuer erkauft (Gute Besserung Yvi). Allzu häufig können wir das nicht machen, sonst haben wir wirklich bald keine Spielerinnen mehr. Die Saison ist noch verdammt lang und wir haben noch viele starke Gegner vor uns.

Aber dieses vergangene Spiel macht Hoffnung auf eine erfolgreiche erste gemeinsame Saison.

 

Tore: Sabrina 10, Cathy 3, Anne, Krissie,Marina 2, Steffi 1